NAIVSUPER BOOK FILM MUSIC SUPERSHOP

EVENTS ARTISTS CONTACT SHOP

12" SPLITTING - 2. FOLGE: W.O.O. REVELATOR // JAIME FENNELLY

artist: W.O.O. Revelator & Jaime Fennelly
titel: 12" Splitting - 2. Folge
cover art: Marion Bösen
format: LP
general: Zloty 008

€ 13.00 ADD TO CART GO TO SHOP

Jaime Fennelly is an electronicist from Brooklyn, New York implicitly interested in sonic feedback and the perverse use of electro/acoustic objects within performance groups including Pee in My Face with Surgery (with visual artist/musician Fritz Welch) and psi (Fritz Welch and guitarist Chris Forsyth). Since 2001, Jaime has been collaborating with choreographer/dancer Miguel Gutierrez on several projects including their improvised duet Sabotage as well as their most recent piece, dAMNATION rOAD which premiered in January 2004 at The Kitchen, NYC. A residency at STEIM (Studio for Electro-Instrumental Music) last year, spawned Jaime´s duo with Swiss/UK drummer Nicolas Field. Other collaborators include Chris Heenan, Sean Meehan, Naval Cassidy and John Jasperse.

W.O.O. Revelator are Bonnie Kane (Sax) and Chris Forsyth (guitar) from New York. In 1988, the W.O.O. Core of Bonnie Kane and drummer Ray Sage magnetically connected with electric guitarist Chris Forsyth. The recordings on the Splitting Series are the result of Chris and Bonnies european tour in 2002 (Ray Sage is not involved), a unique and intense free-form conversation between sax and guitar.

Testcard, 2006

Jaime Fennellys Split-Beitrag der Happy Zloty-Serie beginnt mit einem lang anhaltendem, langsam anschwellenden Summen. Das schliesslich geht in Knacken und Brummen über und entwickelt eine eigene, nie hastige Dynamik auf intensiven Geräuschen, die stellenweise klingen, als würden hier Gitarrenseiten mit einer Stahlbürste bearbeitet.
Die Musik von Jaime Fennelly aus Brooklyn bleibt auf erfreuliche Weise undertiminiert zwischen Fluxus / Neodada, Elektroakustik und Improvisation in AMM-Tradition.
Diesen offenen Ansatz greift das New Yorker Duo W.O.O. Revelator mit Bonnie Kane (Saxophon, Flöte, Electronics) und Chris Forsyth (Gitarre) auf, ihre Musik ist jedoch wesentlich bestimmbarer, die Klangquellen lassen sich leichter zuordnen. Aus dem Trümmern von Free Jazz heraus erarbeiten sich die beiden neues Terrain, das einerseits sehr >free< und auch >noisy< klingt, aber auch Pausen zulässt, Momente von Stille, die nie überambitioniert durchbrochen werden.
Dieses freie Spiel meidet alle expressive Geste, bleibt zittrig zurück- haltend und wirkt doch oft so, als ob hier Raubtiere im Hinterhalt nur darauf warteten, auf der Hocke aufzuspringen.
Ein schönes Jazz-Noise-Gezerre in Tradition der Bobetomagus.

about contact mailing list imprint